Kosten | Honorar




kompass

» Verkehrswertgutachten
   nach § 194 BauGB



Das Honorar für ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB / ImmoWertV setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen:

1.einem Grundhonorar für die eine erste Objektbesichtigung (innerhalb 50 km einfache Fahrtstrecke), Ausarbeitung, Erstellung und erste Fertigung des Gutachtens bestehend aus
a) einem objektunabhängigen Sockelbetrag
b) zuzüglich eines aus dem ungekürzten Objektwert abgeleiteten Zusatzbetrag als Basishonorar
c) multipliziert mit einem nach Schwierigkeitsgrad und Aufwand abhängigen Objektfaktor zur Berücksichtigung der Objekt- und Auftragsmerkmale

2. einem Aufwandshonorar für über das übliche Maß hinaus erforderliche Aufwendungen wie z.B. Beschaffung von Objektunterlagen oder einer zweiten erforderlichen Objektbesichtigung.

3. einem Honorar für Sonderwerte für die Berücksichtigung von Rechten, Lasten und Beschränkungen wie z.B. Wohnrechte, Leitungsrechte, Wegerechte, Baulasten etc. mit einer Aufwandspauschale.

4. und Nebenkosten
a) für verauslagte Kosten wie z.B. Einholung eines aktuellen Grundbuchauszuges, Einsicht in die Bauakte des Bauamtes, Kopien aus der Bauakte etc. nach tatsächlichem Aufwand
b) und die jeweils gültige Mehrwertsteuer von z.Zt. 19%.



  Berechnung und Beispiele siehe unten.  





» Beleihungswertgutachten



Das Beleihungswertgutachten eines qualifizierten Sachverständigen liefert mit dem Beleihungswert die schlüssige Beantwortung der Wertfrage für Finanzierungszwecke.
Der Beleihungswert ist nach § 3 der Beleihungswertverordnung (BelWertV) "Der Wert der Immobilie, der erfahrungsgemäß unabhängig von vorübergehenden, etwa konjunkturell bedingten Wertschwankungen am maßgeblichen Grundstücksmarkt unter Ausschaltung von spekulativen Elementen während der gesamten Dauer der Beleihung bei einer Veräußerung voraussichtlich erzielt werden kann."
Im Zuge einer Immobilienfinanzierung taucht im Laufe der Bankgespräche immer die Frage auf, wie hoch denn der Beleihungswert (Sicherheit) des geplanten Vorhabens beziffert werden kann. Die Antwort auf diese Frage hat weit reichende Konsequenzen auf die Finanzierbarkeit insgesamt. Denn zum einen bemisst sich hieran oftmals die maximale Darlehenshöhe, da alle außerhalb des Beleihungswertes liegenden Beträge als "blanko" betrachtet werden und i.d.R. aus Eigenmitteln des potentiellen Kreditnehmers zu erbringen bzw. durch zusätzliche Sicherheitenstellung abzudecken sind. Zum anderen folgt die Konditionengestaltung aus der Sicherheit. Vereinfachend dargestellt bedeutet dies, je höher der Kreditbetrag im Verhältnis zum Beleihungswert ist, desto teurer werden die Kreditmittel.




» Immobilien-Kurzbewertungen



Individuelle Preisgestaltung abhängig vom Aufwand und der vom Sachverständigen zu beschaffenen Unterlagen.




» Preisverhandlung beim Kauf einer Immobilie



Das Honorar setzt sich aus 2 Komponenten zusammen. Zum einen ein Basishonorar von 297,50 EUR zzgl. eines Erfolgshonorars von 15 % einer möglichen eingesparten Kaufpreissumme. Das Basishonorar umfasst die Besichtigung des Objekts und eine kurze Bewertung.

Beispiel 1

Angebotspreis 150.000,- €
Bewertungsergebnis 140.000,- €
Notarieller Kaufpreis 140.000,- €
Sachverständigen-Honorar 1.797,50 €
Ersparnis d. Käufers 8.202,50 €

Beispiel 2

Angebotspreis 150.000,- €
Bewertungsergebnis 160.000,- €
Notarieller Kaufpreis 150.000,- €
Sachverständigen-Honorar 297,50 €
   

Die Sicherheit und damit eine unabhängige, sachverständige Meinung nicht mehr als den marktüblichen Preis zu zahlen kostet lediglich 297,50 €.




» Aufmaß-Bauzeichnung



Individuelle Preisgestaltung abhängig vom Aufwand und den zur Verfügung gestellten Unterlagen.




Berechnung des Honorars Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB



zu 1. das Grundhonorar beträgt
• bei einem ungekürzten Objektwert bis 500.000,00 €:
a) Sockelbetrag 1.200,00 €
b) plus 0,2 % des Objektwerts,

• bei einem Objektwert über 500.000,00 €:
Siehe Honorartabelle

c) Objektfaktoren
• keine Besonderheiten = 1,0
• Bewertung von Teileigentum >= 1,2
• Bewertung von Sonderimmobilien >= 1,4
• Bewertung von Erbbaurechten >= 1,5
• zurückliegende Stichtage >= 1,1
• mehrere Stichtage >= 1,2
• gemischte Nutzungen im Objekt >= 1,1
• besondere Eilbedürftigkeit >= 1,2
• Aktualisierung von früheren Gutachten >= 0,8

Die o.g. Aufzählung ist nicht abschließend. Der Gesamtfaktor ergibt sich aus der Multiplikation der Einzelfaktoren.

zu 2. Ein gesondertes Aufwandshonorar fällt im Regelfall nicht an. Sollten weitere Aufwendungen entstehen würde dieses gesondert mitgeteilt werden. Der Stundensatz für das Aufwandshonorar beträgt 95,00 €/Stunde zzgl. MwSt von z.Zt. 19 %, entspricht 113,05 € inkl. MwSt./Stunde.

zu 3. Als Honorar für Sonderwerte werden 150,00 € zzgl. MwSt. von z.Zt. 19 % (entspricht 178,50 €) pro Sonderwert berechnet.




Honorartabelle für Verkehrswertermittlung nach § 194 BauGB


Berechnung des Grundhonorars vor Objektfaktor
Ungekürzter Objektwert bis 500.000,-. €, 1.200,- €, plus 0,2% des Objektwerts
Bei dieser Honorartabelle handelt es sich um eine Empfehlung des b.v.s. Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V.



Beispiele Grundhonorar netto Grundhonorar brutto
Ungekürzter Objektwert (Sockel- und Zusatzbetrag) inkl. MwSt. 19 %
50.000,- € 1.300,- € 1.547,- €
75.000,- € 1.350,- € 1.606,50 €
100.000,- € 1.400,- € 1.666,- €
125.000,- € 1.450,- € 1.725,50 €
150.000,- € 1.500,- € 1.785,- €
175.000,- € 1.550,- € 1.844,50 €
200.000,- € 1.600,- € 1.904,- €
250.000,- € 1.700,- € 2.023,- €
300.000,- € 1.800,- € 2.142,- €
350.000,- € 1.900,- € 2.261,- €
400.000,- € 2.000,- € 2.380,- €
450.000,- € 2.100,- € 2.499,- €
500.000,- € 2.200,- € 2.618,- €
750.000,- € 2.500,- € 2.975,- €
1.000.000,- € 2.800,- € 3.332,- €
1.250.000,- € 3.100,- € 3.689,- €
1.500.000,- € 3.400,- € 4.046,- €
1.750.000,- € 3.700,- € 4.403,- €
2.000.000,- € 4.000,- € 4.760,- €